Gegen eine Gesellschaft ohne Werte und Prinzipien

Die Gesellschaft verändert sich, das war schon immer so. Manches muss man in Frage stellen oder überdenken. Doch für viele Menschen bedeutet, in der heutigen Zeit zu leben automatisch, Werte aufzugeben, mit denen sie aufgewachsen sind. Die ihnen Sicherheit und Orientierung für ihr Leben gegeben haben. Das ist schade. Das Gute sollte man bewahren.

Vielfach werden Eigenschaften wie Selbstbeherrschung,  Enthaltsamkeit und Verzicht als altmodisch angesehen. Es ist schwierig geworden, sich selbst Grenzen zu setzen oder sich nach althergebrachten Werten zu richten.

Zurzeit wird die Familie in einer rabiaten Art und Weise angegriffen. Alles scheint sich aufzulösen woran wir Jahrhunderte lang geglaubt haben. Eine Gesellschaft ohne Werte, Moral und Prinzipien ist am Entstehen. Sexuelle Vielfalt wird propagiert.  Genderismus breitet sich aus und durchdringt die ganze Gesellschaft. Hierbei soll die Ungleichheit zwischen Mann und Frau aufgehoben, das biologische Geschlechtsmal sozusagen als nichtexistent erklärt werden. Entsprechende Gesetze sollen eingeführt werden. „Gender Mainstreaming“ lässt erahnen, dass sich hinter diesen Wörtern der Anspruch verbirgt, zum Hauptstrom zu werden und die gesellschaftliche Führung zu übernehmen.

Was können wir tun, die wir an die Familie glauben und sie bewahren wollen? Wollen wir, dass unsere Kinder sich auch in Zukunft normal und gesund entwickeln können? Dazu braucht es entschlossene und tatkräftige Menschen, die sich für die Familie einsetzen. Kinder dürfen nicht benutzt werden, um eine Änderung in der Gesellschaft durchzusetzen. Aus der Entwicklungspsychologie weiß man, wie wichtig die Identifikation mit Vater und Mutter für die gesunde Entwicklung eines Kindes ist. Das sagt uns schon der gesunde Menschenverstand.

Sofern uns dieser gesunde Menschenverstand noch geblieben ist, lasst uns unsere Werte mit Vertrauen und Bestimmtheit verteidigen.

Advertisements

2 Kommentare zu “Gegen eine Gesellschaft ohne Werte und Prinzipien

  1. Gassenreh sagt:

    Vorallem die Schwächsten, die Kinder, werden möglicherweise ernste Probleme durch Gender Mainstreaming bekommen und damit die Zukunft unseres Volkes (Siehe auch in den hierzulande weitgehend unbekannten Studien z. B. von Prof. Annica Dahlström, Uni Göteborg: Innerhalb der letzten 15 – 20 Jahre einen Anstieg psychischer Erkrankungen bei schwedischen Mädchen um 1000 Prozent (Depressionen um 500 Prozent; Suizidrate finnischer Mädchen ist die höchste in Europa).
    Die einseitig theoretisierende Gender Mainstreaming-Ideologie begeht den fundamentalen Irrtum, die als entscheidende menschliche Gegebenheit vorliegenden neurophysiologischen Unterschiede in den Gehirnen von Frau und Mann völlig auszuklammern bzw. fälschlicherweise zu behaupten, diese festgelegten Gegebenheiten um– bzw. dekonstruieren zu können.
    [Einzelheiten bezüglich unüberbrückbarer Unterschiede in den Gehirnen von Frau und Mann und über „Kinder – Die Gefährdung ihrer normalen (Gehirn-) Entwicklung durch Gender Mainstreaming“ sind in dem Buch: „Vergewaltigung der menschlichen Identität. Über die Irrtümer der Gender-Ideologie, 4. erweiterte Auflage, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2014 nachzulesen]

  2. […] Kinder von heute würden in einer «Gesellschaft ohne Werte» aufwachsen, sagen diejenigen gerne, die alles den Bach runtergehen sehen. Und selbstverständlich war das in ihren Augen früher ganz anders gewesen. Da wusste man noch, […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s