Leben und Tod in eigener Regie?

Wann ist das Leben nicht mehr lebenswert? Entscheiden wir selbst darüber? Wird uns demnächst vorgeschrieben werden, wie wir zu sterben haben, was human ist oder würdevoll?

Die aktuelle Diskussion rund um die Sterbehilfe und die Debatte im deutschen Bundestag fordern zum Nachdenken über Leben und Tod heraus. Sind wir Herr über Leben und Tod? Haben wir uns das Leben selbst gegeben, dass wir über sein Ende entscheiden wollen? Worauf liegt der Hauptakzent, würdevolles Sterben oder würdevolles Leben?

Tod durch Abtreibung

Tod durch Sterbehilfe

Die Selbsttötung als Behandlungsvariante? „Wir möchten nicht die Profis für den Tod sein“, meint die Bundesärztekammer dazu.

Suizidhilfe durch den Verein. Wer sterben will und viel bezahlt, ist früher tot. 7000 Euro für die besonders schnelle Beihilfe am Selbstmord. Wer nicht so viel Geld hat, muss natürlich dementsprechend länger warten. So geht das bei der StHD, (Sterbehilfe Deutschland)

Ein würdiges Weiterleben unter besten medizinischen und ethischen Voraussetzungen sollte für Kranke und Alte, ja für alle Menschen, also eben auch für Ungeborene  gewährleistet sein.

In den meisten europäischen Ländern, außer in Holland und Belgien ist die Euthanasie oder die Beihilfe zum Suizid verboten. In Luxemburg ist die aktive Sterbehilfe erlaubt. Ein entsprechender Gesetzesentwurf wurde im März 2009 in der Abgeordnetenkammer mehrheitlich verabschiedet. Damals brachte ich mein Buch „Todesspritze außer Kontrolle“ mit dem Untertitel „Ein Plädoyer für das Leben“ heraus. Eine Novelle,  anregend zum Nachdenken und überdies sehr aktuell.

Zu beziehen über die Homepage http://marie-jeanne-reichling.eu/books/dd52dbad2180f99a850fc96371001a71

book1

https://mariejeannereichling.wordpress.com/2014/02/14/ein-pladoyer-fur-das-leben/

http://www.cqv.qc.ca/laura_24_ans_sera_euthanasiee_cet_ete

http://www.katholisch.de/de/katholisch/themen/kirche_2/141115_papst_abtreibung_euthanasie.php

Philippe Pozzo di Borgo: https://www.youtube.com/watch?v=8QSh0npbhos&feature=youtu.be

Die betrogene Frau

Oder wie die Frau benutzt wird, sich, ihre Familie und eine freie Gesellschaft zu zerstören.

Aber die Frau kämpft doch gerade für die Freiheit, werden einige einwenden. Frauen setzen sich doch so sehr ein für ihre Unabhängigkeit und ihre Selbstbestimmung. Sind es nicht die Feministinnen, die den Anstoß gegeben haben, eine ganze Gesellschaft zu verändern? Dank ihnen ist Gender dabei einen neuen Menschen zu schaffen. Diesem wird die große Freiheit verheißen, sein Geschlecht und seine sexuelle Orientierung selbst zu wählen. Er oder sie soll frei sein, willkürlich zu entscheiden, ob er oder sie Mann oder Frau sein will, heterosexuell, schwul, lesbisch, bisexuell, transsexuell oder was immer ihm noch einfallen wird.

Betrogen!

Ein neues Paradies auf Erden? Dadurch, dass man die Biologie nicht mehr akzeptiert, wird Verwirrung und Uneindeutigkeit in die Gesellschaft eingeschleust. Besonders für junge  Menschen auf der Suche nach ihrer Identität ist das verwirrend. Begriffe wie „Vater“ und „Mutter“ werden von der EU abgeschafft. Sie seien diskriminierend.

Verhaltensauffälligkeiten in der Schule zeigen sich hauptsächlich bei Jungs. Die hohe Selbstmordrate gerade bei Jungen, ihre Unterdrückung, Verweichlichung, all dies geht auf das Konto der Feministinnen. Sie haben für ein abschätziges Bild des Mannes gesorgt. Die Frau verliert die Achtung vor dem Mann. Nicht sehr förderlich für eine schöne Liebesbeziehung.

Betrogen!

Die Frau gibt das Leben weiter, indem sie Kinder auf die Welt setzt und ihnen Liebe und Geborgenheit gibt. Dieselbe Frau nimmt sich die Freiheit, selbst darüber zu bestimmen, ob ein Kind leben darf oder nicht. Nur dass der Schuss nach hinten losgeht, wie die Zahlen der abgetriebenen Mädchen weltweit beweisen. Das Resultat bei 200 Millionen Abtreibungen, ein Defizit von 160 Millionen Mädchen und Frauen weltweit.

Betrogen!

Sie kann ihre Eizellen einfrieren lassen und erst einmal Karriere machen. So profitiert der Arbeitgeber von den besten Jahren der Frau.

Betrogen!

Mutterinstinkt, mütterliche Gefühle sind sie nicht eine Erfindung des männlichen Systems, das Kind ein Parasit, der die Frau an Haus und Herd bindet? Das behauptet jedenfalls die Feministin Elisabeth Badinter. Gerade das Besondere an der Frau, das neue Leben in sich aufzunehmen, es wachsen zu lassen, zu gebären, ihre liebende Fürsorge für das Kind, wie sie es hegt und pflegt, beschützt und fördert und später loslässt in die Selbständigkeit, wird abgewertet.

Betrogen!

Fremdbetreuung der Kleinkinder. Gesundheitliche Schäden sind eine Folge davon, dass kleine Kinder zu früh aus der Fürsorge und Geborgenheit der Familie abgeschoben werden. So früh wie möglich in die Krippe mit ihnen, damit die Frau frei ist, Karriere zu machen. Ihre Freiheit führt dazu, dass ihre emotional unterversorgten Kinder und insbesondere die Töchter auch nicht mehr fähig sind Liebe weiterzugeben.

Betrogen!

Durch die Frühsexualisierung wird die Schamgrenze der Kinder aufgebrochen. Für Kinder in der Pubertät ist der Bereich der Sexualität eine zutiefst private, intime und mit einer natürlichen Scham geschützte Zone. Neigungen und Fantasien von Erwachsenen werden Kindern übergestülpt. Enthemmung auf allen Gebieten! Sex so früh wie möglich! Mit jeder zerbrochenen Beziehung nimmt die Bereitschaft zur Bindung ab. Beziehungslosigkeit und Familienunfähigkeit ist die Folge.

Betrogen!

„Und ich werde Feindschaft setzen zwischen dir und der Frau, zwischen deinem Samen und ihrem Samen; er wird dir den Kopf zermalmen, und du, du wirst ihm die Ferse zermalmen“, sagte Gott  in 1. Mose 3,15 zu Satan, der in Form einer Schlange die Frau verführte. Die Frau kann dem Teufel den Kopf zermalmen, sie lässt sich aber leider oft von ihm täuschen. An den oben genannten Beispielen habe ich versucht, dies zu verdeutlichen. Ein schlauer Schachzug des Vaters der Lüge, denn er benutzt die Frau dazu, Gottes guten Plan mit der Menschheit zu zerstören.

Mit ihrer vermeintlich erreichten Freiheit stürzt die Frau sich also selbst ins Unglück.

Durch die Schaffung eines neuen Menschen und der Zerstörung der traditionellen Geschlechterrolle wird keineswegs ein neues Paradies entstehen. Durch den Verlust von Identität und Selbstachtung werden die umgeformten Menschen unmündig und damit leichter lenkbar. Durch die Sexualisierung und Bindungslosigkeit kann nur ein egoistisches, gefühlloses Volk entstehen. So sind sie gut zubereitet, damit sie ein totalitäres System akzeptieren.

Ja, es braucht starke, mutige Frauen und zwar solche Frauen, die den Mann nicht bekämpfen und niedermachen, sondern sich mit ihm zusammen und in Ergänzung zu ihm, für die Würde des Menschen, für den Erhalt der Familie und die wahren Werte einsetzen. Gott ist die Quelle der Liebe und die kann nicht zerstört werden. Er hat den Menschen als Ganzes geschaffen, als Mann und Frau, die sich gerade durch ihre Verschiedenartigkeit ergänzen. Es braucht eine Bewegung von Menschen, die in Einheit und friedlich für die Zukunft der Gesellschaft kämpft. Zurückkehrend unter Gottes Gesetze werden sie wirklich eine bessere Welt schaffen.

Lassen wir uns doch nicht weiter betrügen!