Hexennacht – nur ein harmloser Brauch?

30. April: Walpurgisnacht, Satans Geburtstag – einer der wichtigsten Feiertage im satanistischen Kalender. Auch die Hochzeit des Germanengottes Wotan wird in der Walpurgisnacht gefeiert.

Bewaffnet mit Rasierschaum, der Senftube und zig Rollen Klopapier ziehen sie durch die Nachbarschaft und sorgen für allerlei Unfug. Jugendliche, kleine und größere „Hexen“ treiben in der Nacht vom 30. April auf den 1. Mai ihr Unwesen. Doch manchmal bleibt es nicht beim harmlosen Spaß und die Hexennacht wird für private Abrechnungen genutzt. Naja, an diesem 30. April regnet es immerhin.

Deshalb Hexen, lasst die Besen stehn!

11210476_988858354460481_8556826689616326008_n

Die Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November wird auch Hexenneujahr genannt. In der katholischen Kirche gedenkt man der Toten (Allerheiligen). Der neuen Gruseltradition Halloween entsprechend, treiben Kinder und Erwachsene Unfug.  Früher zogen die Druiden für Samhain an diesem Tag von Haus zu Haus, um den eingeschüchterten Leuten ein Kind als Menschenopfer abzufordern.

In der satanistischen Ritual- und Magiepraxis kommen bestimmten Feiertagen mit ihren Festen eine besondere Bedeutung zu. Es fällt in diesem Zusammenhang auf, daß satanistische Feste sowohl auf die Traditionen christlicher Feste, Zeiten und Gedenktage Bezug nehmen als auch auf Volksbräuche und angeblichen keltischen oder germanischen Überlieferungen. Dabei kommt es häufig zur Verhöhnung christlicher Festinhalte. Satanisten feiern mit okkulten Gelagen, sexuellen Orgien und tierischen und/oder menschlichen Opfern.

Das ganze Jahr über versammeln Satanisten sich, um bewusst zu fasten und Satan anzubeten, mit dem Ziel, Familien auseinander zu bringen und zu zerstören.

Ein dunkles Kapitel in der Geschichte war die Hexenverfolgung im Mittelalter. Tausende Menschen starben unter schrecklichen Qualen auf dem Scheiterhaufen. Unschuldige wurden der Zauberei und Hexerei angeklagt, weil sie Außenseiter waren, die sich nicht dem allgemeingültigen, von der weltlichen und kirchlichen Obrigkeit diktierten Verhaltensmuster anpassen wollten oder einfach weil sie jemandem nicht passten.

Für mehr Details zu der Buhlschaft mit dem Teufel:http://www.focus.de/wissen/mensch/geschichte/tid-7818/hexenprozesse_aid_137169.html

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s