Die Autorin

Es gibt so einiges, was ich als Frau, Mutter, Pflegemutter, Erzieherin und Autorin erlebt habe. Das verarbeite ich in meinen Büchern. Darin kommen die unterschiedlichsten Facetten von mir als Autorin zum Ausdruck. Ob Kinder- Jugendbücher, Novelle, Gedichte oder Kurzgeschichten, sie beinhalten viel Erlebtes, Persönliches, Gedachtes, Empfundenes und Erfundenes.

Mit dem Schreiben begann ich in einer Trennung- und Scheidungsphase. Das erste Buch ist ein utopischer Roman über die Sterbehilfe.

Es macht mir Freude, für Kinder und Jugendliche zu schreiben. Läuse, Mobbing, Essstörungen und Identitätsfindung sind nur einige der Topics. Ich habe selbst 8 Kinder und ein Pflegekind großgezogen und es gibt bereits eine Reihe von Enkelkindern.

Mittlerweile sind mehrere Kurzgeschichten und einige Gedichte entstanden. Ein Grund wieder ein neues Buch herauszugeben.

Ich engagiere mich besonders für Kinder und Familie und blogge gern über brisante Themen. Ich beobachte die gesellschaftliche Entwicklung und gebe meinen Senf dazu in Kategorien wie: Familie, Gender, staatliche Kinderbetreuung, Frühsexualisierung, Erziehungsfragen, Glaube, Toleranz usw. Es gibt auch eine Rubrik „Extra für euch Jugendliche“, mit Themen, die speziell sie betreffen.

Mit großer Begeisterung halte ich Lesungen für Schulklassen und nicht weniger gern an anderen Orten für ein Erwachsenes Publikum.

scanscanpreview12249948_1030777813609983_8368022679621958377_n

Advertisements

Gruseltrend Halloween, nein Danke

Als Alternative zu Halloween. Warum nicht dieses Jahr statt einer gruseligen Halloweenparty ein schönes Herbstfest feiern? So haben wir es gehalten, als unsere Kinder klein waren. Und alle hatten Riesenspass dabei.

Unter anderem gehört es zum Brauch des Gruselfestes, dass sich Kinder wie Erwachsene verkleiden. So kostümiert gehen vor allem die Kleinen von Haus zu Haus und fordern die Bewohner dazu auf, ihnen Süßigkeiten zu geben, weil sie ihnen sonst Streiche spielen.

Unheimliche Clowns mit schockierenden Fratzen, Kettensägen oder Messern – ein Gruseltrend, der längst in unsere Breitengrade geschwappt ist. So genannte Horror-Clowns scheinen sich als eine der einschlägigsten Horrorfiguren vor dem diesjährigen Halloween-Fest etabliert zu haben. Rund um Halloween, das in der Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November gefeiert wird, befürchtet die Polizei eine Häufung der Fälle – vor allem in Großstädten.

 Überlegt es euch doch noch einmal! Es gibt bestimmt auch für Erwachsene schöne Alternativen zur Gruselparty.

Gute Ideen: christlicheperlen.wordpress.com

http://www.brigitte.de/aktuell/gesellschaft/gruseliger-brauch–halloween–zur-hoelle–10225316.html

Was für ein Werteunterricht denn nun?

aktualisiert am 30. November 2015

Marie-Jeanne-Reichling Blog

Zu Meinungsdiktatur, Glaube, ethischen Fragen, Islam, katholischer Kirche…

„Wenn die Muslime ihren eigenen RU in der öffentlichen Schule beanspruchen, kann und soll dieser Wunsch nicht abgewiesen werden“, kann man auf der Seite von „Fir de choix“ nachlesen. Und der Islamwissenschaftler Michael Kiefer behauptet: „In der Tat werden nur solche islamische Lehrer zugelassen, die sich nach Abschluss einer anerkannten Ausbildung der Verfassung und der Autorität des Unterrichtsministeriums unterordnen. So gibt es gute Chancen, muslimischen Kindern und Jugendlichen einen gemäßigten, mit unseren Grundwerten vereinbaren Islam attraktiv zu machen. Mit unseren Grundwerten vereinbar, Ha, Ha, Ha! Welche Grundwerte haben wir denn noch in der heutigen Gesellschaft? Was man in Diskussionsrunden zu dem Thema hören kann…, also mir dreht sich der Magen um.

Der Islam, eine Religion des Friedens? Zweifel sind angebracht. Was würden die Kinder in einem solchen Unterricht aus dem Koran hören?

8.Sure -40: Bekämpft sie, bis alle Versuchung aufhört und die…

Ursprünglichen Post anzeigen 461 weitere Wörter

Chaos von innen – Chaos von außen

Finden Sie eigentlich auch, dass wir in unsicheren, chaotischen Zeiten leben?

Es fragt sich, welches größer ist, das innere oder das äußere Chaos? Das Chaos, das von außen auf uns einstürmt oder das, welches unser Inneres zermürbt? Vielleicht sind viele sich des inneren Chaos gar nicht bewusst oder übergehen es. Probleme, Stress, Ablenkung,  Meinungen, Auffassungen, Fragen wie es weitergehen soll, Suche nach Wahrheit. Solange ich die Wahrheit nicht habe, bin ich verunsichert, verwirrt, weiß nicht woran ich mich halten soll. Ich werde getäuscht, durch andere, durch meine eigenen Gedanken, Vorstellungen, Gefühle. Solange ich die Wahrheit nicht kenne, bin ich nicht wirklich frei. Nur die Wahrheit macht frei!

Chaos ist ein Zustand vollständiger Unordnung, Durcheinander, Verwirrung.

Der Sommer ist vorbei, die Ferienzeit auch, die Kinder gehen wieder zur Schule. Schluss mit Entspannung und Ausblendung der Tatsachen, die Realität hat uns eingenommen.

Die größte Umwandlung des Menschen wird vorangetrieben. Die Kinder werden erneut mit Genderblödsinn und Frühsexualisierung verwirrt. Wie viele werden wohl in diesem Schuljahr herausfinden, ob sie ein Junge oder ein Mädchen sein wollen? Was für ein Chaos! Außerhalb der Schule werden die Kinder weiter ihren Eltern entfremdet, da sie den größten Teil ihrer Freizeit in Fremdbetreuung verbringen. Der Einfluss der Eltern auf ihre Kinder ist geringer geworden, die Erziehung in staatlicher Hand. Ist der Staat, der den Eltern das Erziehungsrecht abnimmt, denn überhaupt fähig unsere Kinder zu erziehen? Wird diese Erziehung, ausserhalb der Geborgenheit der Familie, sich nicht eher negativ auf ihre Entwicklung auswirken?

Viele Paare wollen gar nicht mehr heiraten. Jetzt muss ich präzisieren, ich meine damit Mann und Frau, also verschiedene Geschlechter oder wie muss ich mich ausdrücken, damit man mich versteht? Es ist etwas verwirrend geworden. Homosexuelle, also gleichgeschlechtliche Paare wollen ja unbedingt heiraten.

Terroranschläge finden sowohl in der Ferne als auch in unserer Nähe statt.

Die große Völkerwanderung und das damit verbundene unüberschaubare Chaos nehmen zu. *Jesaja 17: 12-13 Die Hilflosigkeit der Regierungen in der Asylpolitik ist offensichtlich. Bis alles außer Kontrolle gerät, ist nur eine Frage der Zeit. Noch nie waren mehr Flüchtlinge unterwegs als heute. Man kann versuchen die Grenzen zu schließen, doch wie das brausende Meer und seine heran rollenden Wellen nicht aufzuhalten sind, so sind die herbeiströmenden Völkerschaften nicht aufzuhalten. Ebenso wenig können wir das aufhalten, was der Allmächtige beschlossen hat. Wenn das Chaos zunimmt, werden die Menschen erkennen, dass sie aus eigener Kraft nichts mehr tun können. Die Angst und die Ratlosigkeit über dieses brausende und wogende Meer wird die Menschheit vom Chaos in eine Katastrophe treiben. *Lukas 21: 25

Hören wir doch über dem Riesenchaos bitte endlich auf, die Augen zu verschließen, uns die Ohren zuzuhalten und den Mund nicht aufzutun. Und richten wir unser Herz auf das Wesentliche aus, auf das was Bestand hat.

23.02.08 Wein w.G.preview

Bibelstellen:

*Jesaja 17: 12-13 „Wehe dem Getümmel vieler Völker: wie das Brausen der Meere brausen sie; und dem Rauschen von Völkerschaften: wie das Rauschen gewaltiger Wasser rauschen sie! Völkerschaften rauschen wie das Rauschen vieler Wasser. Und er schilt sie, und sie fliehen weithin; und sie werden gejagt wie Spreu der Berge vor dem Winde und wie Stoppeln vor dem Sturme.“

*Lukas 21: 25-27 „Und es werden Zeichen sein an Sonne und Mond und Sternen und auf der Erde Angst der Nationen in Ratlosigkeit bei brausendem und wogendem Meer, während die Menschen verschmachten vor Furcht und Erwartung der Dinge, die über den Erdkreis kommen, denn die Kräfte der Himmel werden erschüttert werden. Und dann werden sie den Sohn des Menschen kommen sehen in einer Wolke mit Macht und großer Herrlichkeit.“

 https://mariejeannereichling.wordpress.com/2015/03/10/freimachende-wahrheit/ 

 

Kinder – das Wertvollste

Heute Morgen habe ich im Schwimmbad zwei junge Frauen mit ihren Babys beobachtet. Weil es mich so berührt hat, wie sie mit ihnen umgegangen sind, habe ich sie angesprochen. “ Ich finde es wunderbar, dass sie sich selbst um ihre Babys kümmern.“

„Das sieht man nicht mehr oft, gell?“ lacht die eine und fügt hinzu: „Meistens werden sie heutzutage schnell in die Krippe abgeschoben.“  Die andere ergänzt, als ob es das Selbsverständlichste der Welt wäre: „Sonst hätten wir ja keine zu bekommen brauchen.“

Diese beiden Frauen, die nicht aussahen, als ob sie zur besser verdienenden Gesellschaftsschicht gehören, haben sich entschieden, für ihre sieben bis acht Monate alten Babys zuhause zu bleiben. Familie ist ihnen wichtiger, als Karriere und Geld.

Experten warnen vor den schädlichen Folgen der Kleinkinderfremdbetreuung und betonen einstimmig, wie wichtig die Mutter-Kind-Bindung in den ersten Jahren für die Entwicklung des Kindes ist. Leider sind zahlreiche Mütter gezwungen, ihre Kinder in die staatlichen Betreuungsstrukturen zu geben, da sie finanziell sonst nicht über die Runden kämen. In Luxemburg sind Mutterschafts- und Erziehungszulage gestrichen worden. Überall kann man diese familienfeindliche Politik beobachten. Auch der deutsche Staat sichert sich die „Lufthoheit über den Kinderbetten.“ Vieles wird über die EU eingeführt. Man möchte die Eltern entmündigen. Sie seien nicht fähig, ihre Kinder richtig zu erziehen. Es wird sicher dahin kommen, denn wenn Kinder in staatlichen Einrichtungen groß werden, erfahren sie nicht mehr, wie es in einer Familie zugeht. Sie erleben nicht mehr, wie das Kleine gestillt, gewickelt und gefüttert wird und wie schön Geborgenheit in einer Familie sein kann.

Weil sie ihren Kindern Werte vermitteln wollen und sie nicht der Frühsexualisierung, welche die WHO in allen Schulen einführt, aussetzen wollen oder der Gender Ideologie, die ganze Fachbereiche und Schulfächer fest im Griff hat, möchten manche Eltern ihre Kinder lieber zuhause unterrichten. Das ist jedoch verboten und das Jugendamt nimmt die Kinder aus den Familien und steckt sie in ein Heim.

http://www.welt.de/vermischtes/article120256781/Unsere-Kinder-gehoeren-nicht-dem-Staat.html

Ich finde, wir sollten unsere Grundrechte auf Erziehungs-, Meinungs- und Religionsfreiheit verteidigen und es uns nicht gefallen lassen, dass unsere wertvollen Kinder verdorben und zerstört werden.

Ob ich über sexuelle Vielfalt, die schamzerstörende Sexualisierung in Bildungseinrichtungen oder den leicht gemachten Zugang von Kindern zu Pornographie schreibe, ich weiß, ich wiederhole mich, aber man kann nicht oft genug davor warnen.

Kritik ist unerwünscht. Wer aufbegehrt, wird, das ist das mindeste, als reaktionär bezeichnet.  Mich stört das nicht, ich werde jedenfalls nicht aufhören, für die Familie zu kämpfen.