Identität

Heute morgen bin ich aufgewacht und habe über Identität nachgedacht. Beim Referendum hat Luxemburg sich mit deutlicher Mehrheit gegen die von der Regierung aufgedrängten Änderungsvorschläge ausgesprochen. Gegen das Ausländerwahlrecht zum Beispiel. Ich deute es so, dass das kleine Land seine Identität nicht verlieren möchte. Aber warum wollte unsere Regierung uns Luxemburger dazu bringen, für ein Ausländerwahlrecht zu stimmen?

Die Frage nach der eigenen Identität bekommt beim Heranwachsenden eine fundamentale, existentielle Bedeutung. Wer bin ich, wo komme ich her, wo gehe ich hin?

Download

Warum wird der sexuellen Identität heutzutage eine so große Bedeutung beigemessen? Warum wird sie überhaupt auf einmal in Frage gestellt? Jedes Kind kann dir sagen, das ist ein Mann und das ist eine Frau. Doch jetzt wird bewusst Verwirrung geschaffen, was die Identität von Mann oder Frau, Mutter oder Vater anbelangt. Das Geschlecht soll auf einmal nur ein soziales Konstrukt sein. Kinder, entscheidet doch selbst, ob ihr ein Junge oder ein Mädchen sein wollt, ob ihr hetero, bi, schwul, lesbisch oder trans sein wollt. Die grenzenlose Triebbefriedigung durch die Sexualisierung der Gesellschaft macht die Menschen zu moralisch verwahrlosten Wesen. Die Leihmutterschaft und die Adoption von Kindern durch schwule und lesbische Paare stiften weitere Verwirrung. Das Kind weiß nicht mehr, wo es seine Wurzeln hat. Warum führen die UN, EU und Regierungen überall die Geschlechteraufhebung durch Gendermainstream ein, obwohl die Menschen das gar nicht wollen? Warum ist dem Staat die Kleinkinderfremdbetreuung so wichtig?

Auch folgender Gedanke ist mir heute Morgen beim Aufwachen gekommen. Sie wollen unsere Identität klauen! Indem sie unsere Werte verwischen, jegliche Moral aufheben, die Bedeutung der Nationalität und der Familie herabsetzen, die Kinder den Eltern entfremden. Da drängt sich die Frage auf: Warum das alles? Vielleicht um ein totalitäres Regime vorzubereiten.

Ich bin froh, dass ich meine Identität in Christus habe, die kann mir niemand nehmen. In Ihm bin ich ein Kind Gottes, eine neue Schöpfung, eine begnadete Sünderin, eine Teilhaberin der göttlichen Natur, Salz und Licht der Welt…

Wie kann man eine solche Identität zurückweisen?

Leben als unbescholtene Kinder Gottes, inmitten eines verdrehten und verkehrten Geschlechts, unter dem wir leuchten, wie Himmelslichter in der Welt, indem wir das Wort des Lebens festhalten. Nach Philipper 2,15

Mehr über die Identität in Christus: https://www.glaubenszentrum.de/cms/sites/default/files/downloads/ich_bin_liste.pdf

Was in Luxemburg sonst noch unter Identität verstanden wird: http://tele.rtl.lu/emissiounen/kloertext/643449.html

10893709_814140751984605_155735020_n

Werbeanzeigen

An die Feministinnen

Liebe  Frauenrechtlerinnen

EMMA weiß es, Amoktrips sind Männersache. Und die Lufthansa hat 94 Prozent männliche Piloten. Das sollte sie ändern, meint Luise Pusch (feministische Schriftstellerin und Linguistin). Auf das Nächstliegende – Frauenquote im Cockpit erhöhen – komme niemand. 14 der 16 im Airbus zerschellten „Schüler“ sind Schülerinnen und die zwei „Lehrer“ sind Lehrerinnen. Die Opfer sind überwiegend Frauen, die Täter sind männlich.

Ihr Feministinnen kämpft für eure Rechte, die Gleichberechtigung, die Frauenquote, Freiheit, Unabhängigkeit und Selbstbestimmung. Und Ihr habt schon viel erreicht.

Ihr Feministinnen habt den Anstoß gegeben, eine ganze Gesellschaft zu verändern. Gender schafft einen neuen Menschen. Das soziale Geschlecht wird einfach aufgehoben, die Geschlechtsunterschiede zwischen Mann und Frau als nichtexistent erklärt.  Man soll sein Geschlecht und seine sexuelle Orientierung selber wählen.

Ihr setzt euch durch gegen das Patriarchat, gegen das dominante Männliche.  Jungs wachsen heute sehr beengt auf. Sie sollen weicher, mädchenhafter werden, während Mädchen von klein auf lernen, sich durchzusetzen und auch mal drein zu schlagen. Ihr habt dadurch für ein abschätziges Bild des Mannes gesorgt.

Der Mensch wurde geschaffen nach dem Ebenbild Gottes, als Mann und Frau, die sich gerade durch ihre Verschiedenartigkeit ergänzen. Deshalb sind wir vom andern Geschlecht angezogen, weil wir dort das finden, was uns fehlt, das Andersartige. Als Mann gegen die Frau oder als Frau gegen den Mann zu kämpfen, ist eigentlich Irrsinn, weil das andere Geschlecht unsere Ergänzung ist.

Im EU Parlament wurde kürzlich darüber abgestimmt, dass Abtreibung nun ein Menschenrecht sei. Die Frau darf selbst darüber bestimmen, ob ein Kind leben darf oder nicht. Leider habt ihr, liebe Feministinnen dadurch nur erreicht, dass es mittlerweile in vielen Ländern zu wenig Frauen gibt, wie die Zahlen der abgetriebenen Mädchen weltweit beweisen.

Ihr habt die besonderen Gaben der Frau, ihre Mütterlichkeit und liebende Fürsorge abgewertet. Eure Freiheit auf Kosten der Kinder und Familie führte dazu, dass Babys so früh wie möglich in die Krippe abgeschoben werden, damit ihr Karriere machen könnt.

Manche von euch gehen soweit, zu sagen, dass sie nicht an einen Gott glauben wollen, der männlich geprägt ist. Und der dann auch noch, nur einen Sohn hat, Jesus Christus. Herr, Herrscher über Himmel und Erde, Gott Vater, diese Bezeichnungen bringen euch auf die Barrikaden. „Mein Herr und mein Gott“, würdet ihr niemals über die Lippen bringen. Mit einem fürsorgenden Vater, liebenden Beschützer, Heiligen Geist könnt ihr nichts anfangen.

Mutter Erde passe euch besser, sagt ihr? Gott schuf aber auch die Erde. Mutter Erde ging aus Ihm hervor. Es gibt Menschen, die beten Sonne und Mond an oder Tiere, z. B. Ganesh den Elefantengott, sie verehren heilige Kühe und Ratten. Gott schuf die Himmelsgestirne, ebenso die Pflanzen und Tiere.

Selbst wenn ihr euch selbst anbetet, liebe Feministinnen, ihr kommt nicht an Gott vorbei. Denn auch ihr seid Geschöpfe Gottes.