Der Regenbogen, Zeichen des Bundes

Dieser Tage sieht man ihn wieder öfters am Himmel, wenn Sonne und Regen sich einen Wettstreit liefern. In dem Moment, wo Sonne und Regen sich vereinen, erscheint dieser wunderschöne farbige Bogen am Himmel.

Die Regenbogenfahne gilt manchen als Zeichen für Toleranz, Akzeptanz, Vielfältigkeit, Hoffnung und Sehnsucht. Die Gayflagge ist Symbol der Lesben- und Schwulenbewegung. Homosexuelle nehmen den Regenbogen als Zeichen für Toleranz und sexuelle Freiheit. Dann gibt es den Bildungsplan unter der Ideologie des Regenbogens, dabei soll dies so aussehen, dass Schülerinnen und Schüler die verschiedenen Formen des Zusammenlebens von/mit Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender, Transsexuellen und Intersexullen (LSBTTI) kennen und reflektieren sollen, wie schwule, lesbische, transgender Kultur und deren Begegnungsstätten. Die PACE-Regenbogenfahne wurde vom italienischen Pazifisten Aldo Capitini 1961 für den Friedensmarsch Perugia-Assisi entworfen. Sie zeigt den umgekehrten Farbverlauf eines Regenbogens.

In den ältesten Zeiten hielt man die Iris für einen Widerschein des Sonnenlichtes in einer dunklen Wolke.
Seneca kommt auf den glücklichen Gedanken, dass es eine unendliche Wiederholung des Sonnenbildes sei.
Antonius de Dominis [umgekommen 1624] bemerkt zuerst genau, was in jedem einzelnen Tropfen vor sich geht.
. . .
Descartes entwickelt noch genauer als jener die Reflexion, die mit der Refraktion verbunden ist, und erklärt dadurch den zweiten Regenbogen; . . .usw.

Es ist ein beeindruckendes Naturschauspiel. Bei einem Regenbogen wird das Sonnenlicht in den vielen Wassertropfen, die in der Luft herumschwirren, gebrochen, der Effekt ist derselbe wie bei einem Prisma. Das Licht, das in seine einzelnen Farben zerlegt wurde, nehmen wir auf der Erde als Regenbogenfarben wahr.

 lichterscheinungen02

 Fällt ein Lichtstrahl auf ein Prisma, wird er gebrochen. Das weiße Licht wird in bunte Spektralfarben – die reinen Farben – zerlegt. (Quelle: Wikipedia)

Ursprünglich ist der Regenbogen das Zeichen des Bundes, den Gott mit den Menschen schloss. Er ist ein Zeichen Seiner Güte, Treue und Gnade, wie man in 1. Mose 9, 12-17 nachlesen kann. In Hesekiel 1, 28 steht auch geschrieben: Wie der Bogen aussieht, der an einem Regentag in den Wolken erscheint, also war auch der Glanz ringsum anzusehen. So war das Aussehen der Erscheinung der Herrlichkeit des HERRN. Als ich sie sah, fiel ich auf mein Angesicht und hörte eine Stimme reden.

Die Erscheinung zeigt die Herrlichkeit Gottes, aber auch Seine Heiligkeit.

Das Zeichen des Regenbogens ist kein Freibrief zur Sünde, Gottes Gebote bleiben bestehen. Der Mensch kann diese Gebote, welche geistliche Gesetzmäßigkeiten sind, nicht einfach aus der Welt schaffen.

Jeder Regenbogen am Himmel macht uns auf Gottes Herrlichkeit aufmerksam und erinnert uns an Seinen Bund mit uns.

Weitere wissenschaftliche Quelle https://www.itp.uni-hannover.de/~zawischa/ITP/brechung.html

Werbeanzeigen

Die Zerstörung des Mannes

Heute möchte ich mal eine Lanze brechen, für den Mann. Gibt es nicht wahnsinnig viele interessante Männer auf der Welt? Man hat natürlich so seine Vorstellungen, was einen echten Mann ausmacht. Ich habe vier Söhne und vier Töchter. Männer sind auf jeden Fall anders als Frauen! Behaupte ich jedenfalls. Deshalb interessieren wir Frauen uns ja gerade für sie. Trotzdem will ich jetzt nicht näher darauf eingehen, was uns alles an Männern gefällt.

Meine Sorge gilt vielmehr der Tatsache, dass es den männlichen Kindern zunehmend schwerer gemacht wird, zu Männern zu werden. Das Wort „männlich“ ist durchgängig negativ besetzt.

Das feministische Gender-Programm verändert die Bedeutung von Mann und Frau. Gender Mainstreaming  sei das größte Umerziehungsprogramm der Menschheit, schreibt Eva Hermann.

Dafür gibt es jetzt Gleichstellungsbeauftragte, die für Gerechtigkeit sorgen und sich um die Frauenquote, Sexismus und all dies kümmern. Die sorgen auch dafür, dass der Mann schön unten ist.

Die Lage der Jungen wird immer schwieriger. In der Schweiz, habe ich gelesen, töten sich in der Pubertät Buben acht-bis zehnmal häufiger als Mädchen. In Amerika seien es 86%. Jungs wachsen heute sehr beengt auf.  An der Schule werden ihre Bedürfnisse nicht mehr wahrgenommen. Jungen sollen weicher, mädchenhafter werden und Mädchen lernen von klein auf sich durchzusetzen und auch mal drein zu schlagen. Jungen werden von Müttern, Erzieherinnen, Kindergärtnerinnen, Lehrerinnen, Sozialarbeiterinnen und Psychologinnen mit weiblichen Vorstellungen und Werten zugeschüttet, denen sie entsprechen sollen. Männliche Jugendliche sind laut Studien heute in sozialer Kompetenz, schulischer Leistung und Ausbildungsniveau den Mädchen deutlich unterlegen. Im Durchschnitt finden junge Männer schwerer einen Job als Frauen und sind häufiger arbeitslos. „Unsere Söhne haben Probleme“, schreibt der amerikanische Jungentherapeut William Pollack, „und diese Probleme sind gravierender, als wir denken.“

Woran sollen Jungs sich denn heutzutage bloß orientieren? Im Gegensatz zu Mädchen werden den Jungen keine neuen Vorbilder gegeben. Verhaltensauffälligkeiten an Schulen sind überwiegend ein Problem von Jungen, denen dann aber rasch mit Ritalin aufgeholfen wird. So werden sie doch noch zu angepassten, gut funktionierenden Schülern.

Die Regierungen haben nur ein Ohr für frauenpolitische Anliegen, die sich ausbreitenden Probleme der Männer werden nicht zur Kenntnis genommen.

In vielen Ländern ist Gewalt gegen Frauen noch immer ein sehr großes Problem. Die Not von unzähligen Mädchen und Frauen schreit zum Himmel. Es ist eine große Ungerechtigkeit und es ist wichtig, sich für deren Leid einzusetzen.

Seit einiger Zeit gibt es das umgedrehte Problem bei uns. Es ist ein gesellschaftliches Tabu: Bei häuslicher Gewalt schlagen Frauen inzwischen fast häufiger als Männer. Jedenfalls in unseren Ländern. Ein Problem, über das sich aber nur eine Minderheit der betroffenen Männer traut, offen zu sprechen. Ihre Partnerinnen haben sie gedemütigt, zerkratzt, verprügelt, mit Gegenständen beworfen, mit Messern angegriffen oder was weiß ich noch alles. Weil sie sich schämen, dass sie Gewalt von ihren Frauen erdulden müssen, schweigen diese Männer. Doch das Schweigen fördere die Gewalt der Frauen sogar noch, warnt der Soziologe Professor Gerhard Amendt von der Universität Bremen. Im Übrigen ginge es nicht nur um das blaue Auge. Was viel länger schmerzt sind die Erniedrigungen, das Gefühl des Ausgeliefertseins und der Entwertung. Psychische Gewalt ist langfristig viel schädigender als körperliche Gewalt. Und körperliche Gewalt ist immer auch psychische Gewalt. Was Männer besonders zerstörerisch erleben, ist psychische Gewalt.

Amendt sagt auch: Es gab eine wirklich große Unterlassung unter Männern während der letzten zwanzig Jahre. Sie haben zu dem abschätzigen Männerbild geschwiegen, das der feministische Diskurs über sie in die Welt gesetzt hat.

Also, ihr lieben Männer, setzt euch für euere Daseinsberechtigung als Mann ein! Tut es auch für eure Söhne! Und bitte für uns Frauen! Denn wir mögen und wir brauchen euch. Liebe Männer und Frauen, tretet gegen die systematische Benachteiligung von Männern ein und setzt euch für die Menschenrechte ein.

Gott hat den Menschen erschaffen, Adam. Als Gott sah, dass der Mann allein war und kein Gegenüber hatte, entnahm er aus Adam eine Rippe und schuf daraus die Frau. Das ist nicht abwertend für die Frau, es bedeutet vielmehr, dass der Mensch als Mann und Frau ein Ganzes ist.

  1. Mose 2, 7 + 21-23

Da bildete Gott der Herr den Menschen, aus Staub von der Erde, und blies den Odem des Lebens in seine Nase, und so wurde der Mensch eine lebendige Seele.

Da ließ Gott der Herr einen tiefen Schlaf auf den Menschen fallen; und während er schlief, nahm er eine seiner Rippen und verschloss ihre Stelle mit Fleisch. Und Gott der Herr bildete die Rippe, die er von dem Menschen genommen hatte, zu einer Frau und brachte sie zu dem Menschen.

Da sprach der Mensch: Das ist endlich Gebein von meinem Gebein und Fleisch von meinem Fleisch! Die soll »Männin« heißen; denn vom Mann ist sie genommen. Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und seiner Frau anhängen, und sie werden ein Fleisch sein.

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/ende-des-patriarchats-der-feminismus-hat-sich-verirrt-12289395.html

http://www.cicero.de/salon/gender-gap-gleichstellung-ist-maennerfeindlich/58429

http://www.jeudi.lu/violences-conjugales-proces-a-paris-de-lex-compagne-dun-homme-battu/

Entspannt und ausgerichtet erziehen

 

Lasst die Leine locker! So ist ein Artikel von Nicol Ljubic in der „Zeit“ überschrieben. Er gibt darin ehrlich zu, dass er nicht immer zuhört, wenn er gerade die Zeitung liest und sein Sohn ihn anspricht. Er weiß auch nicht immer Bescheid, wann der eine Klassenarbeit schreibt und kontrolliert auch nicht jeden Tag seine Hausaufgaben. Er gesteht, dass es bei ihm manchmal einfach Faulheit ist.  Trotzdem scheint sein Sohn ganz zufrieden mit seinen Eltern.

Er schreibt über die Eigenschaft der Gelassenheit, die vielen Eltern abhanden gekommen ist.

Ein elfjähriger darf auf einen Baum klettern, ohne dass sein Vater vor Schreck umkippt. Ihr müsst eure Kinder nicht ständig überwachen.

Entspannt euch mal Eltern und lasst los!           images

Wäre es nur nicht so gefährlich geworden. Da lauern so viele Gefahren, Autos, Pädophile, das Jugendamt, der Staat und vieles mehr.

Eltern stehen unter Stress. Sie sind beruflich sehr eingebunden, haben die Karriere im Blick, sie wollen aber auch das Beste für ihre Kinder. Sie wollen sie gut erziehen und werden dabei von Psychologen, Psychiatern, Pädagogen, Familientherapeuten, Lehrern und Freunden „unterstützt“. Erziehungsratgeber, Elternratgeber, die Medien und der Staat helfen ihnen auf die Sprünge. Der Staat mischt sich ja mittlerweile in jeden Bereich unseres Lebens ein. Auch in der Schule stehen die Kinder viel unter Druck und sollen funktionieren. Die ADHS-Diagnose lauert vor der Tür. Ein unangepasstes, zu lebhaftes Kind passt nicht in die gegebenen Strukturen.

Diejenigen Eltern, die sich den Luxus leisten und deren Kinder die ersten Jahre über in der Geborgenheit der Familie aufwachsen können, lassen ihre Sprösslingen wohl noch am ehesten ihre Welt selbst erforschen und entdecken. Diese Mischung aus loslassen und für es da sein, wenn es einen braucht, ist für ein Kind ideal. Wir waren früher ganze Nachmittage allein unterwegs, haben im Wald unsere Hütten gebaut und auf der Straße mit den Nachbarskindern gespielt. Heute ist das fast unmöglich geworden. Eltern müssen genau wissen, bei wem ihre Kinder sich aufhalten und was sie tun. Es ist gar nicht so leicht, die Kinder mal loszulassen und ihnen zu vertrauen, dass sie nicht gleich in der Schule durchfallen oder verunglücken, wenn wir nicht alles kontrollieren.

Als Gott Himmel und Erde erschuf, gründete er auch die Familie. Er hat wunderbare Absichten mit der Familie. „Siehe, Kinder sind eine Gabe des Herrn und Leibesfrucht ist ein Geschenk“ Psalm 127,3. Wenn Seine Liebe vorhanden ist, können Kinder gut gedeihen und sich geborgen fühlen im Schoss ihrer Familie. Sind die Eltern ausgerichtet auf Gottes Willen, auf Seine guten Absichten mit der Familie, so können sie entspannt erziehen. Alles wird ausgewogener und kommt in ein gesundes Gleichgewicht. Die Kinder spüren die Sicherheit, die nur aus einer lebendigen Beziehung mit Gott entsteht. Sie wissen, meine Eltern lassen sich nicht bei den ersten Schwierigkeiten scheiden. Sie orientieren sich nach Gottes Wort.

Im Epheserbrief steht: „Ihr  Väter, reizt eure Kinder nicht zum Zorn, sondern zieht sie auf in der Zucht und Ermahnung des Herrn“, aber auch. „Ihr Kinder, gehorcht euren Eltern im Herrn! Denn das ist recht. Ehre deinen Vater und deine Mutter, das ist das erste Gebot mit Verheißung – damit es dir wohl gehe und du lange lebst auf der Erde.“ In diesen Bibelversen kommt die Ausgewogenheit zum Ausdruck, zwischen gegenseitiger Achtung, Liebe und Respekt.

http://www.zeit.de/2014/38/kindererziehung-fuersorge-verbote

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Neue Phase

 

Mit meinem heutigen Artikel läute ich eine neue Phase ein. Bisher schrieb ich über das, was mir auf dem Herzen brannte, teilte meine Ansichten mit über Themen wie Familie und Gesellschaft und stellte meine Bücher vor. Ich tat das aber ohne Bezug auf meinen Glauben als Christ.

Warum? Es gibt viele gute und gerechte Menschen, die sich für die Familie und den Erhalt von Werten einsetzen. Ich bewundere sie und bin dankbar, dass es sie gibt. Manches was ich geschrieben habe, hat Leute angesprochen, wobei ich aber weiß, dass etliche von ihnen nicht weitergelesen hätten, wenn ich göttliche Prinzipien und Bibelverse mit eingefügt hätte. In Wahrheit ist es jedoch so, dass alles, was ich schreibe auf diesen göttlichen Prinzipien beruht.

Oft ist es leider so: Sobald man sich als Christ outet, ist man unten durch. Ungläubiges Staunen, mitleidiges Lächeln bis hin zu Verachtung und Anfeindung werden einem entgegengebracht. „Du mit deinen mittelalterlichen Ansichten!“

Ich glaube, dass es ein Reich Gottes und ein Reich der Finsternis gibt.

Nachdem ich gerade persönlich erlebt habe, wie traurig es ist, wenn ein geliebter Mensch bewusst an seiner Sünde festhält und sich damit für das Reich der Finsternis entscheidet, ist mir die Realität dieser beiden Herrschaftsgebiete noch viel stärker bewusst geworden.

In meinen Büchern kam mein Glaube an Gott bereits vor und meine Protagonisten fanden die Lösung für ihre Probleme bei Ihm.

Nun ist für mich die Zeit gekommen, in meinen Blogbeiträgen diesen Glauben, der meinen Alltag und mein ganzes Leben prägt und bereichert, nicht mehr zurückzuhalten.

„Zu dieser Botschaft bekenne ich mich offen und ohne mich zu schämen, denn das Evangelium ist die Kraft Gottes, die jedem, der glaubt, Rettung bringt. Das gilt zunächst für die Juden, es gilt aber auch für jeden anderen Menschen. Denn im Evangelium zeigt uns Gott seine Gerechtigkeit, eine Gerechtigkeit, zu der man durch den Glauben Zugang hat; sie kommt dem zugute, der ihm vertraut. Darum heißt es in der Schrift: Der Gerechte wird leben, weil er glaubt.“ Neue Genfer Übersetzung: Römer 1, 16+17