Chaos von innen – Chaos von außen

Finden Sie eigentlich auch, dass wir in unsicheren, chaotischen Zeiten leben?

Es fragt sich, welches größer ist, das innere oder das äußere Chaos? Das Chaos, das von außen auf uns einstürmt oder das, welches unser Inneres zermürbt? Vielleicht sind viele sich des inneren Chaos gar nicht bewusst oder übergehen es. Probleme, Stress, Ablenkung,  Meinungen, Auffassungen, Fragen wie es weitergehen soll, Suche nach Wahrheit. Solange ich die Wahrheit nicht habe, bin ich verunsichert, verwirrt, weiß nicht woran ich mich halten soll. Ich werde getäuscht, durch andere, durch meine eigenen Gedanken, Vorstellungen, Gefühle. Solange ich die Wahrheit nicht kenne, bin ich nicht wirklich frei. Nur die Wahrheit macht frei!

Chaos ist ein Zustand vollständiger Unordnung, Durcheinander, Verwirrung.

Der Sommer ist vorbei, die Ferienzeit auch, die Kinder gehen wieder zur Schule. Schluss mit Entspannung und Ausblendung der Tatsachen, die Realität hat uns eingenommen.

Die größte Umwandlung des Menschen wird vorangetrieben. Die Kinder werden erneut mit Genderblödsinn und Frühsexualisierung verwirrt. Wie viele werden wohl in diesem Schuljahr herausfinden, ob sie ein Junge oder ein Mädchen sein wollen? Was für ein Chaos! Außerhalb der Schule werden die Kinder weiter ihren Eltern entfremdet, da sie den größten Teil ihrer Freizeit in Fremdbetreuung verbringen. Der Einfluss der Eltern auf ihre Kinder ist geringer geworden, die Erziehung in staatlicher Hand. Ist der Staat, der den Eltern das Erziehungsrecht abnimmt, denn überhaupt fähig unsere Kinder zu erziehen? Wird diese Erziehung, ausserhalb der Geborgenheit der Familie, sich nicht eher negativ auf ihre Entwicklung auswirken?

Viele Paare wollen gar nicht mehr heiraten. Jetzt muss ich präzisieren, ich meine damit Mann und Frau, also verschiedene Geschlechter oder wie muss ich mich ausdrücken, damit man mich versteht? Es ist etwas verwirrend geworden. Homosexuelle, also gleichgeschlechtliche Paare wollen ja unbedingt heiraten.

Terroranschläge finden sowohl in der Ferne als auch in unserer Nähe statt.

Die große Völkerwanderung und das damit verbundene unüberschaubare Chaos nehmen zu. *Jesaja 17: 12-13 Die Hilflosigkeit der Regierungen in der Asylpolitik ist offensichtlich. Bis alles außer Kontrolle gerät, ist nur eine Frage der Zeit. Noch nie waren mehr Flüchtlinge unterwegs als heute. Man kann versuchen die Grenzen zu schließen, doch wie das brausende Meer und seine heran rollenden Wellen nicht aufzuhalten sind, so sind die herbeiströmenden Völkerschaften nicht aufzuhalten. Ebenso wenig können wir das aufhalten, was der Allmächtige beschlossen hat. Wenn das Chaos zunimmt, werden die Menschen erkennen, dass sie aus eigener Kraft nichts mehr tun können. Die Angst und die Ratlosigkeit über dieses brausende und wogende Meer wird die Menschheit vom Chaos in eine Katastrophe treiben. *Lukas 21: 25

Hören wir doch über dem Riesenchaos bitte endlich auf, die Augen zu verschließen, uns die Ohren zuzuhalten und den Mund nicht aufzutun. Und richten wir unser Herz auf das Wesentliche aus, auf das was Bestand hat.

23.02.08 Wein w.G.preview

Bibelstellen:

*Jesaja 17: 12-13 „Wehe dem Getümmel vieler Völker: wie das Brausen der Meere brausen sie; und dem Rauschen von Völkerschaften: wie das Rauschen gewaltiger Wasser rauschen sie! Völkerschaften rauschen wie das Rauschen vieler Wasser. Und er schilt sie, und sie fliehen weithin; und sie werden gejagt wie Spreu der Berge vor dem Winde und wie Stoppeln vor dem Sturme.“

*Lukas 21: 25-27 „Und es werden Zeichen sein an Sonne und Mond und Sternen und auf der Erde Angst der Nationen in Ratlosigkeit bei brausendem und wogendem Meer, während die Menschen verschmachten vor Furcht und Erwartung der Dinge, die über den Erdkreis kommen, denn die Kräfte der Himmel werden erschüttert werden. Und dann werden sie den Sohn des Menschen kommen sehen in einer Wolke mit Macht und großer Herrlichkeit.“

 https://mariejeannereichling.wordpress.com/2015/03/10/freimachende-wahrheit/ 

 

Identität

Heute morgen bin ich aufgewacht und habe über Identität nachgedacht. Beim Referendum hat Luxemburg sich mit deutlicher Mehrheit gegen die von der Regierung aufgedrängten Änderungsvorschläge ausgesprochen. Gegen das Ausländerwahlrecht zum Beispiel. Ich deute es so, dass das kleine Land seine Identität nicht verlieren möchte. Aber warum wollte unsere Regierung uns Luxemburger dazu bringen, für ein Ausländerwahlrecht zu stimmen?

Die Frage nach der eigenen Identität bekommt beim Heranwachsenden eine fundamentale, existentielle Bedeutung. Wer bin ich, wo komme ich her, wo gehe ich hin?

Download

Warum wird der sexuellen Identität heutzutage eine so große Bedeutung beigemessen? Warum wird sie überhaupt auf einmal in Frage gestellt? Jedes Kind kann dir sagen, das ist ein Mann und das ist eine Frau. Doch jetzt wird bewusst Verwirrung geschaffen, was die Identität von Mann oder Frau, Mutter oder Vater anbelangt. Das Geschlecht soll auf einmal nur ein soziales Konstrukt sein. Kinder, entscheidet doch selbst, ob ihr ein Junge oder ein Mädchen sein wollt, ob ihr hetero, bi, schwul, lesbisch oder trans sein wollt. Die grenzenlose Triebbefriedigung durch die Sexualisierung der Gesellschaft macht die Menschen zu moralisch verwahrlosten Wesen. Die Leihmutterschaft und die Adoption von Kindern durch schwule und lesbische Paare stiften weitere Verwirrung. Das Kind weiß nicht mehr, wo es seine Wurzeln hat. Warum führen die UN, EU und Regierungen überall die Geschlechteraufhebung durch Gendermainstream ein, obwohl die Menschen das gar nicht wollen? Warum ist dem Staat die Kleinkinderfremdbetreuung so wichtig?

Auch folgender Gedanke ist mir heute Morgen beim Aufwachen gekommen. Sie wollen unsere Identität klauen! Indem sie unsere Werte verwischen, jegliche Moral aufheben, die Bedeutung der Nationalität und der Familie herabsetzen, die Kinder den Eltern entfremden. Da drängt sich die Frage auf: Warum das alles? Vielleicht um ein totalitäres Regime vorzubereiten.

Ich bin froh, dass ich meine Identität in Christus habe, die kann mir niemand nehmen. In Ihm bin ich ein Kind Gottes, eine neue Schöpfung, eine begnadete Sünderin, eine Teilhaberin der göttlichen Natur, Salz und Licht der Welt…

Wie kann man eine solche Identität zurückweisen?

Leben als unbescholtene Kinder Gottes, inmitten eines verdrehten und verkehrten Geschlechts, unter dem wir leuchten, wie Himmelslichter in der Welt, indem wir das Wort des Lebens festhalten. Nach Philipper 2,15

Mehr über die Identität in Christus: https://www.glaubenszentrum.de/cms/sites/default/files/downloads/ich_bin_liste.pdf

Was in Luxemburg sonst noch unter Identität verstanden wird: http://tele.rtl.lu/emissiounen/kloertext/643449.html

10893709_814140751984605_155735020_n

Respekt und Achtung für die Obrigkeit

Man ist entrüstet, wenn man als dumm bezeichnet wird, das ist mehr als verständlich. Wer ist dumm? Ist nicht derjenige, welcher solch einen Ausspruch in der Öffentlichkeit von sich gibt, zumindest unweise? Man könnte auch sagen, ungeschickt, wenn nicht unfähig eine Nation zu regieren und einem Land vorzustehen?
Doch die obszönen Sprüche über Xavier Bettel, die Beleidigungen und der Aufruf zum Hass, die auf Facebook kursieren, finde ich persönlich schrecklich. Sollte man nicht einem Staatsminister die gebührende Achtung entgegenbringen?
Seine Ansichten und sein Lebensstil mögen mir nicht passen. Wie er seine eigenen Interessen, kaum in der Regierung, durchgesetzt hat, geht mir gegen den Strich. „Wie ein Mann denkt, so ist er!“ steht in den Sprüchen der Bibel. Homoehe, Erleichterung der Abtreibung, Kürzung des Kindergeldes, Abschaffung der Mutterschafts- und Erziehungszulage, um nur einiges aufzuzählen, was auf sein Konto geht. Es sieht danach aus, als hätte Gambia sich die Abschaffung, auf jeden Fall die Abwertung der Familie auf die Fahne geschrieben.
In Luxemburg werden die christlichen und moralischen Werte mit Füssen getreten.
 Und doch:
Nachzulesen im Römerbrief Kapitel 13
1 Jedermann ordne sich den Obrigkeiten unter, die über ihn gesetzt sind; denn es gibt keine Obrigkeit, die nicht von Gott wäre; die bestehenden Obrigkeiten aber sind von Gott eingesetzt. 2 Wer sich also gegen die Obrigkeit auflehnt, der widersetzt sich der Ordnung Gottes; die sich aber widersetzen, ziehen sich selbst die Verurteilung zu.
 7 So gebt nun jedermann, was ihr schuldig seid: Steuer, dem die Steuer, Zoll, dem der Zoll, Furcht, dem die Furcht, Ehre, dem die Ehre gebührt.
In 1. Timotheus 2, Verse 1 bis 4 steht: So ermahne ich nun, dass man vor allen Dingen tue Bitte, Gebet, Fürbitte und Danksagung für alle Menschen, für die Könige und für alle Obrigkeit, damit wir ein ruhiges und stilles Leben führen können in aller Frömmigkeit und Ehrbarkeit. Dies ist gut und wohlgefällig vor Gott, unserm Heiland, welcher will, dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.
Ob in Luxemburg viel gebetet wird und gar für die Obrigkeit, wage ich zu bezweifeln.
Vielleicht hat Luxemburg genau die Regierung, die es verdient.
 images

Internationaler Tag der Familie

„Denk ich an die Familie in der Nacht – bin ich um meinen Schlaf gebracht“ Nach einem Zitat von Heinrich Heine.

Die Familie sollte für Kinder ein Ort der Geborgenheit sein. Die Ehe zwischen Mann und Frau ist die Keimzelle und der Eckpfeiler der Gesellschaft. Wenn Kinder kommen, ist es für das Ehepaar die Krönung ihrer Liebe. Der Dreiklang von Vater, Mutter, Kind gilt als die Kernzelle einer Familie.

Die Familie heutzutage ist ins Spannungsfeld der Gesellschaft geraten. Sie ist ins Zentrum des Interesses bei Politik und Ideologie gerückt. Sie wird angefeindet wie nie zuvor. Wer die Familie auflöst, zerstört die Gesellschaft! Die Regierung unternimmt alles, den Eltern ihre Kinder zu entfremden, indem sie die Fremdbetreuung fördert und die Mütter schnell nach der Geburt in die Arbeitswelt drängt. Leider werden Kinder bei der Vereinbarung von Beruf und Familie allzu oft als störend empfunden.

In der Gesellschaft haben sich die Modelle des Zusammenlebens verändert: Es gibt Alleinerziehende und Familien mit Pflege- oder Adoptivkindern, Patchwork- und sogenannte Regenbogenfamilien. Die eigentliche Familie aber setzt sich aus Vater, Mutter und ihren gemeinsamen Kindern zusammen.

Warum wohl mag der schwule luxemburgische Premier gerade am internationalen Tag der Familie geheiratet haben?

Gott hat die Familie geschaffen und jeder Mensch ist ein einzigartiges Geschöpf Gottes, das nur, wenn es nach Seinem liebevollen Plan lebt, ein erfülltes, glückliches Leben führen kann. Wir sollten die Familien zurück in die Mitte der Gesellschaft holen. Familien brauchen größere Lobby und Wertschätzung. Ohne Familie verarmt die Menschheit wirtschaftlich und emotional. Die zwischenmenschliche Bindung gerade in der Familie, ihre schützende Funktion und besonders die Mutter-Kind-Bindung hilft dem Kind in vielfacher Weise, sich gesund in emotionaler, intellektueller und auf der sozialen Ebene zu entwickeln. Sie ist somit von zentraler Bedeutung im Leben des Kindes.

Die Familie ist absolut unaufgebbar, wir sollten für sie kämpfen und sie wieder zu einem Ort der Liebe und Geborgenheit machen.

http://de.sott.net/article/11645-Entmenschlichung-der-Familie-Kinder-so-fruh-wie-moglich-ins-Kinderdepot-Das-Resultat-der-Ponerologie

images

Zuhause oder Fremdbetreut?

Ich kann die Aufregung um die Fremdbetreuung von Kleinkindern sehr gut verstehen. Erlebe ich doch gerade mit, wie sehr meine fünf Enkelkinder, die alle noch unter fünf Jahren sind, an ihrer Mama hängen. Besonders für die Zwillinge von zwanzig Monaten gibt es nichts Wichtigeres auf der Welt als die Mami. Niemand kann sie ersetzen. Ist sie mal für ein oder zwei Stunden fort und kommt dann zurück, gibt es strahlende Gesichter und ein glückliches Mami, Mami Geplapper. Die vierjährige und der fünfjährige werden zurzeit behutsam in den Kindergarten integriert. Das ist ein wichtiger Entwicklungsschritt für sie. Familiär sicher eingebundene Kinder im angemessenen Alter verkraften den auch gut.

Auch meine Kinder wurden zuhause betreut, bis sie zur Schule gingen. Es hat ihnen sehr gut getan, in der Geborgenheit der Familie aufzuwachsen. Wir haben dann noch ein Pflegekind aufgenommen. Der Junge war achtzehn Monate, als er aus seiner Ursprungsfamilie gerissen wurde und zuerst für zwei Wochen in einer Auffangfamilie untergebracht wurde. Als er zu uns kam, war er sehr verstört. Derjenige meiner Söhne, der ihn von der Pflegefamilie mit abholte, ist bis heute sein Lieblingsbruder geblieben. Kam Besuch von seinen Eltern, gab es danach dramatische Abschiedsszenen. Der Kleine schrie wie am Spieß, weinte noch lange und konnte sich nur schwer beruhigen.

In den ersten drei Lebensjahren sind Kinder ganz besonders auf eine schützende und stabile Umgebung angewiesen. Deutsche Psychoanalytiker warnen in einem Memorandum vor innerseelischen Katastrophen: ganztägige Trennungen von den Eltern stellen extreme psychische Belastungen für die Kinder dar. Je länger die Fremdbetreuung, desto höhere Werte des Stresshormons Cortisol seien bei den Kindern nachweisbar. Ein chronisch hoher Cortisolausstoß in früher Kindheit kann zu Gesundheitsproblemen wie Immunschwäche, Infektionen, Beeinträchtigung des Gedächtnisses und der Emotionalität führen, desweiteren zu Depressionen, Angst- und Essstörungen. Trennungserfahrungen in sehr frühem Alter werden im Körper gespeichert und tauchen in späteren Situationen als Ängste wieder auf. Ein Kind entwickelt erst langsam die Fähigkeit, die Abwesenheit der Eltern innerseelisch zu verkraften. Plötzliche und zu lange Trennungen bedeuten in der frühen Kindheit einen bedrohlichen Verlust der Lebenssicherheit, auch weil Sprach- und Zeitverständnis des Kindes noch nicht weit genug entwickelt sind, um Verwirrung oder Angst mit Erklärungen zu mildern.

Kleine Kinder müssen zuerst Sicherheit und Vertrauen zu ihren Eltern aufbauen können und so lange darin wachsen dürfen, bis sie selbst-sicher unbekannte Situationen bewältigen können.

Die Hirnforschung weist darauf hin, welch phänomenale Fähigkeiten, welche Begeisterung Kleinkinder haben, ihre Welt zu entdecken. Eingebunden in die liebevolle Beziehung zu den Eltern entwickeln sie sich gut.

Unsere Regierungen unternehmen derzeit alles, um die Kleinkinder ihren Eltern zu entfremden. Was wohl dahinter steckt?

Dr. Hans-Joachim Maaz, Psychoanalytiker sagt: Ich halte „frühkindliche Bildung“ für ein tragisches Missverständnis. Säuglinge und Kleinstkinder brauchen keine Bildung sondern Bindung. Er sagt, dass die Qualität der ersten Beziehungserfahrungen für die Entwicklung des Kindes von zentraler Bedeutung sei. Die Mutter hat deshalb eine herausragende Wichtigkeit, weil sie durch Schwangerschaft, Geburt und Stillzeit die ersten Erfahrungen des Kindes nachhaltig prägt – bis zur Entwicklung des Gehirnes.

Das größte Problem sehe er darin, dass Menschen, die selbst Folgen von frühen Betreuungsstörungen in sich tragen, in der Politik, in der Meinungsbildung, in der realen Betreuung von Kindern immer in Gefahr sind, bessere Verhältnisse unbewusst zu verhindern, um nicht an eigene Defizite erinnert zu werden.

In erster Linie sollten Mütter und Familien unterstützt werden. Wenn ein Krippenplatz etwa 1.000- 1.500 €/Monat kostet, in Luxemburg sogar 2000 €, warum wird diese Summe nicht der Mutter gegeben, damit sie für ihre Mutter-Funktion gute materielle Voraussetzungen hätte. Die meisten Familien wären mit weniger zufrieden.

Doch daran scheinen unsere Regierungen keinen Gefallen zu finden.

Unbedingt lesenswert, dieser sehr einfühlsam geschriebener Artikel:

http://www.regenbogenkreis.de/shop/inspiration/inspiration/vom-unsinn-der-babybetreuung-in-kitas-oder-warum-man-saeuglinge-nicht-der-mutter-wegnehmen-sollte

Birgit Kelle meint, dass sogar Hundewelpen mehr Schutz geniessen als Kinder http://www.atkearney361grad.de/kolumne/welpenschutz-fuer-kinder-bitte/